Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Tagung
Taktilität und Gemeinschaft.
Literatur und Politik der Berührung

 

 

25.-27.09.2017,
Amerikahaus München

Organisiert von Maha El Hissy, Andrea Erwig und Sebastian Haselbeck

 

Während für die Vorstellung von Gemeinschaft in der Moderne häufig Metaphern ‚warmer‘ Berührung und körperlicher Intimität bemüht werden, soll sich Gesellschaft durch Distanz, Taktgefühl und Berührungsangst auszeichnen. Die Tagung geht solchen Vorstellungen und Metaphern in historischer Perspektive nach und befasst sich mit der Funktion, die körperlichen und affektiven Aspekten der Berührung und der Berührungsvermeidung in der Repräsentation politischer und sozialer Machtordnungen zukommt. Literatur und andere Kunstformen stellen dabei nicht nur Modelle und Metaphern des Berührens zur Beschreibung von Gemeinschaft bereit und loten Imaginationen, Wünsche und Ängste aus, die mit Taktilität und Berührung verbunden sind. Vielmehr bringen sie auf produktions-, wirkungs- und rezeptionsästhetischer Ebene auch eigene Spürbarkeiten, Kontaktzonen und Affektpolitiken hervor. Die Tagung widmet sich literarischen, theatralen, filmischen und historiografischen Verkörperungsformen von Gemeinschaft und fragt danach, inwiefern künstlerische Medien selbst Relationen von Nähe und Distanz organisieren, verändern oder gar durchbrechen.

Workshop
Apparaturen der Berührung

 

 

11.-12.01.2018,
Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Organisiert von Daniel Kazmaier und Florian Sprenger 

 

Apparate werden nicht nur berührt, sie dienen auch der Vermittlung von Berührungen. Ob Stifte und Schreibwerkzeuge, künstliche Beine und Schwerter, Magensonden und Presslufthämmer oder Kanalreinigungsroboter und Weltraumsonden – Apparaturen des Berührens dienen der Überwindung einer Ferne durch eine technische Vorrichtung und der Überbrückung einer sinnlichen Distanz. Ihre Geschichte gibt Auskunft über das Verhältnis von Sinnen zu ihrer Vermittlung, insofern sie als Prothesen der Erweiterung dienen und zugleich Berührtes und Berührendes durch ein Intervall verschränken. Dieser Raum des Dazwischen ist Gegenstand des Workshops, der im Rahmen des Netzwerks dazu dient, die poetologische und politische Bedeutung von Berührung an die Materialität und Sensualität von Apparaturen des Berührens zurückzubinden. Ausgehend von der Konfiguration der Apparaturen der Berührung, wollen wir die Fragen danach, wer berührt, was berührt wird und womit Berührung stattfindet, auf eine neue Weise stellen.

 

Ort: Goethe Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, IG-Gebäude, Raum 7.214

 

Donnerstag, 11.01.2018

 

14:00 Uhr: Begrüßung und Einführung

 

14:30 Uhr: Hanna Sohns (Universität Erfurt) und Daniel Kazmaier (Universität des Saarlandes): Berühren von Apparaturen bei Pascal

 

15:20 Uhr: Vera Kaulbarsch (LMU München): Okkulte Telegraphen, menschliche Maschinen: Nähe und Ferne im Spiritismus des 19. und frühen 20. Jahrhundert

 

Pause

 

16.40 Uhr: Jasmin Pfeiffer (FAU Erlangen): Zum Greifen nah – Darstellungen von Berührung in VR-Spielen

 

Pause

 

18.00 Uhr: Timo Kaerlein (Universität Paderborn): Grenzerfahrungen des Digitalen. Mediale Konstellationen des Berührens zwischen Touchscreen und Pervasive Computing

 

 

Freitag, 12.01.2018

 

10:00 Uhr: Leon Gabriel (Goethe Universität Frankfurt): Entzug und Bezug: Berührbarkeit in Walid Raads Scratching on Things I Could Disavow

 

11:10 Uhr: Cornelia Ortlieb (FAU Erlangen): Vor dem Glas. Reliquien der Berührung, Medien des Entzugs

 

12:00 Uhr: Netzwerk-Treffen

 

In Kürze folgende Veranstaltungen

Tagung
Tangieren.
Praktiken und Arrangements des Berührens in den performativen Künsten

 

 

12.-13.04.2018,
Experimentiertheater der FAU Erlangen-Nürnberg

 

Organisiert von Sandra Fluhrer und Alexander Waszynski

Workshop
Takt und Taktilität

 

 

29.-30.11.2018,
Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin


Organisiert von Andrea Erwig, Sandra Fluhrer, Jakob Gehlen und Elisa Ronzheimer

Tagung
Kritische Denkfiguren des Berührens

 

 

April 2019,

Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin

 

Organisiert von Andrea Erwig, Vera Kaulbarsch und Johannes Ungelenk