Publikationen

Neuerscheinung

 

Tangieren.
Szenen des Berührens

Rombach Wissenschaft, Reihe Scenae, 2020

 

Mit Beiträgen von Bettina Brandl-Risi, Gerko Egert, Andrea Erwig, Sandra Fluhrer, Susanne Gödde, Kay Kirchmann, Johannes Kleinbeck, Cornelia Ortlieb, Julia Prager, Clemens Risi, Katia Schwerzmann, Hanna Sohns, Johannes Ungelenk und Alexander Waszynski.
Hrsg. von Sandra Fluhrer und Alexander Waszynski.

 

Das Szenische in den Künsten und Kulturpraktiken bringt unzählige Formen des Berührens hervor. Film, Theater, Oper, Performance und Ausstellung, aber auch Kulturtheorie und Philologie prägen ihre Medialität nicht zuletzt über das Taktile und Affektive, das Berühren und Berührtwerden, aus. Dabei werden Nähe- und Distanzverhältnisse, Phantasmen der Unmittelbarkeit, der Ansteckung oder der Überwältigung genauso ausgehandelt wie etwa Formen der Bildlichkeit, Begrifflichkeit und Körperlichkeit. Unter dem Schlagwort ‚tangieren‘ untersucht der Band Szenen des Berührens aus historischen und systematischen Perspektiven. Wie lässt sich die Spannung zwischen Distanzverlust und Aussteuerung im Berühren – an der Nahtstelle von ästhetischen Verfahren und Rezeption – beschreiben?

 

Tagungsbände und Themenhefte

 

Berühren.
Relationen des Taktilen in Literatur, Philosophie und Theater.

Themenheft Komparatistik-online (2019)

Mit Beiträgen von Maha El Hissy, Sandra Fluhrer, Jakob Gehlen, Gudrun Püschel, Susanne Strätling, Johannes Ungelenk und Alexander Waszynski.
Hrsg. von Andrea Erwig und Sandra Fluhrer.

 

In der Geschichte der Sinne führt der Tastsinn ein Schattendasein und stand lange Zeit hinter dem Sehsinn zurück. In den Kultur- und Medienwissenschaften haben der Tastsinn und das Berühren zuletzt neue Aufmerksamkeit erfahren, literaturwissenschaftliche Annäherungen sind bislang jedoch noch selten. Die Beiträge dieses Bandes zeigen das Berühren als relationale Figur, in der Anschauung und Affizierung, Bildlichkeit und Buchstäblichkeit, Begreifen und Ergreifen, Idealität und Materialität zueinander in Beziehung treten. Dabei rücken auch Wahrnehmungsbereiche in in den Vordergrund, die zumeist unter dem Primat des Visuellen verhandelt wurden. In neuen Lektüren literarischer und philosophischer Texte schlagen die Beiträge eine Ausweitung der Sinnesbezüge vor.

In Vorbereitung

 

Takt und Taktilität. Themenheft im Rahmen von Sprache und Literatur

[im Peer Review].

 

 

Literatur und Politik der Berührung. Special Issue im Rahmen von Arcadia

[in Vorbereitung].